Wie lässt sich die Digitalisierung für ländliche Regionen nutzen? Das zeigen wir mit unseren Lösungen!

Mehr erfahren

Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben
mit unserem Newsletter!

Newsletter abonnieren

Neuigkeiten

DorfNews und DorfFunk in Rheinland-Pfalz verfügbar!

Innenminister Roger Lewentz hat entschieden, die beiden Anwendungen DorfFunk und DorfNews aufgrund des aktuell gesteigerten Bedarfs digitaler Kommunikation kostenfrei und landesweit freizuschalten. Mit der App DorfFunk und der Informationsplattform DorfNews stehen in allen Kommunen

Gelungener Bürgerdialog in Eisenberg!

Im Februar fand das „Digitale Dörfer“ Evaluationsevent in Eisenberg statt. Die Bürger*innen hatten die Möglichkeit, an verschiedene Stationen den „DorfFunk“ zu testen und zu bewerten. Teilnehmer*innen, die den „DorfFunk“ noch nicht kannten, konnten sich vor Ort informieren.

Die Digitale Dörfer Ergebnispräsentation!

Am 11. November 2019 fand in Göllheim die Ergebnispräsentation aus 5 Jahren „Digitale Dörfer“ statt. Das Fraunhofer IESE, die Modellregionen Eisenberg, Göllheim und Betzdorf- Gebhardshain, das Ministerium des Innern und für Sport sowie die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz präsentierten die Ergebnisse der vergangenen Projektjahre.

Weitere Beiträge anzeigen

Stimmen aus unseren Dörfern

Gemeinsam mit der Forschung haben wir die Möglichkeit digitale Lösungen zu suchen und anwendbar zu machen, um zukunftssichere Strukturen für die Verbandsgemeinde zu schaffen.

Bernd Brato, Bürgermeister Betzdorf-Gebhardshain
Die Digitalisierung bietet ungemeine Chancen, strukturelle Defizite auszugleichen und die Lebensqualität gerade in unseren Dörfern zu erhöhen. Um passgenaue digitale Lösungen zu bekommen, wurden in einem umfassenden Beteiligungsprozess die Bedarfe und Wünsche der Bürger ermittelt.

Unser großes Ziel ist es die Kommunikation im Dorf zu verbessern. Dafür nutzen wir im Kreis Lippe den DorfFunk. Ehrenamtliche haben hier die Chance sich lokal zu vernetzen und über regionale Themen, die uns alle bewegen, zu informieren und zu kommunizieren.

Ann-Kathrin Habighorst, Projektkoordinatorin, Kreis Lippe
Mehr