Hinter den Kulissen

Im Projekt „Digitale Dörfer“ zeigt das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, wie sich durch die Digitalisierung neue Chancen für ländliche Regionen auftun.

Das Projekt „Digitale Dörfer“ ist im Sommer 2015 mit dem Ziel gestartet die Herausforderungen des heutigen Lebens in ländlichen Regionen in Bezug zur Digitalisierung zu untersuchen. Seit diesem Zeitpunkt entstehen im Projekt Konzepte und Lösungen, die die Chancen einer ganzheitlichen Betrachtungsweise des Themas der Digitalisierung aufzeigen.

Das, vom Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz geförderte und vom Fraunhofer IESE Kaiserslautern durchgeführte, Projekt „Digitale Dörfer“ gilt dabei als Vorreiter für viele andere Initiativen, die seitdem in Deutschland entstanden sind. Sie wollen mit uns gemeinsam digitale Dienste auch im ländlichen Raum anwendbar machen.

In der ersten Projektphase haben wir, gemeinsam mit den Einwohnern von drei Verbandsgemeinden in Rheinland-Pfalz, verschiedene Mitmachszenarien zur Stärkung des Wir-Gefühls innerhalb der ländlichen Gemeinschaft  durchgeführt. Ebenfalls entwickelten wir in diesem Rahmen Verbesserungen für die Nahversorgung von örtlich ansässigen Händlern.
So wurde beispielsweise ein regionaler Online-Marktplatz mit Apps zur Lieferung bestellter Waren durch Freiwillige erprobt. Die Testphasen zeigten, dass hier hauptsächlich regionale Lebensmittel des täglichen Bedarfs bestellt wurden. Hierzu gehören beispielsweise Backwaren vom örtlichen Bäcker oder Eier vom Hühnerhof.

Frei nach unserem Projektmotto: „Vom Land für’s Land“ entstanden und entstehen weiterhin, gemeinsam mit den Einwohnern, in den sogenannten Living Labs der Verbandsgemeinden weitere digitale Lösungen.

Projektgeburt

März 2015
Präsentation des Letter of Intent zur Durchführung des Projektes Digitale Dörfer in Rheinland-Pfalz auf der CeBIT.

Ideenwettbewerb

Sommer 2015

Durchführung des Ideenwettbewerb in rheinland-pfälzischen Gemeinden

Phase 1

Juli 2015 – Dezember 2016
Projektdurchführung mit den Gemeinden in den Schwerpunkten

  • Nahversorgung
  • Ehrenamt

Phase 2

Januar 2017 – Dezember 2019
Fortführung des Projektes mit folgenden Schwerpunkten:

  • Dienste zur Vernetzung der Gemeinschaft
  • weitere Piloten
  • Living Labs vor Ort in den Gemeinden
  • Anwendungen in die Breite bringen