Das Projektteam in Eisenberg zeigt, wie es funktionieren kann: Bei “regional digital” kann jeder, der mitmacht, profitieren.
Was an einem Donnerstag Nachmittag alles auf dem Marktplatz in Eisenberg los ist…

Erna kauft in der Bäckerei ein und geht zum Bus nach Stauf – Carlos trinkt einen Kaffee und hat Zeit – Horst plaudert mit Kollegen – Gudrun erzählt mit ihrer Kundin – Carmen ist krank – Walter kommt aus Ludwigshafen und gibt seinen Lottoschein ab – Fritz steigt zu seiner Frau ins Auto – Lara war beim Frisör und muss Ihren Sohn zum Tennis fahren – Hans-Jürgen wartet auf die Senioren, die er aus Steinborn zum Einkaufen gefahren hat – Yvonne fährt das betreute Kind nach Ramsen – Jaqueline hat Schulbücher abgeholt und will nach Hause fahren – Manfred hat Waren in sein Geschäft geliefert – Familie Mayer wohnt in Dreisen und kommt von einem Ausflug zurück.

Was wäre, wenn alle Personen bei regional-digital registriert wären?
Erna, Rentnerin, nimmt beim Schreibwarengeschäft Wallner ein Paket für ihre Nachbarin mit.
Carlos, Arbeitssuchender, will seine Freizeit sinnvoll nutzen, um sich in die Gemeinschaft einzubringen und wartet auf Transportaufträge
Horst, Rentner, geht zu Fuß nach Hause und entscheidet sich bei der Bäckerei Schmidt die bestellten Brötchen abzuholen und sie bei der erkrankten Carmen abzuliefern
Gudrun, Handwerkerin, hat die bei ihrem Geschäft bestellten Heimtextilien in der Eisenberger Zentrale zur Abholung abgeliefert
Carmen, Angestellte, wartet auf ihre Brötchen
Walter, Pendler, wohnt in Kerzenheim und nimmt die Waren von der Zentrale mit und beliefert die örtliche Paketstation
Fritz, Frührentner, war in der Apotheke und will auf dem Rückweg nach Rosenthal Karl mitnehmen, der eine Mitfahrgelegenheit sucht. Sie treffen sich am Penny-Markt.
Lara, Hausfrau, holt ihren Sohn zuhause ab. Sie nimmt auf dem Weg zum Tennisclub den Mitspieler von Tim mit.
Hans-Jürgen, Ehrenamtler, fährt zweimal wöchentlich Senioren von Steinborn in die Stadtmitte zum Einkaufen. Auf diesem Weg transportiert er auch Waren von der Zentrale in die Unterverteilung nach Steinborn.
Yvonne, Tagesmutter, nimmt auf dem Weg nach Ramsen bei der Parfümerie Kauth ein bestelltes Geschenk mit und liefert es direkt beim Kunden ab.
Jaqueline, Schülerin, hat ihre Hausaufgaben bereits gemacht und hat keinen Bock auf Lernen. Sie will ihre Freizeit sinnvoll nutzen und schaltet ihr Smartphone für regional-digital auf Empfang.
Manfred, Einzelhändler, fährt zum nächsten Kunden. Er hat die Nachricht erhalten, dass dieser beim Hit-Markt eine Bestellung aufgegeben hat. Da sein sowieso Weg dort vorbeiführt, nimmt er die Waren mit.
Familie Mayer ist gut gelaunt und nimmt gerne einen kleinen Umweg in Kauf. Sie übernimmt die in der Eisenberger Zentrale deponierten Waren und bringt sie in die Zentrale in Göllheim.

Und das können Sie auch! Registrieren Sie sich deshalb bei www.regional-digital.de als ehrenamtlicher Transporteur und als Kunde.
Ob dies auch in Eisenberg / Göllheim funktioniert, testen wir in dem Projekt „Digitale Dörfer“. Wir zählen auf Sie!