Wer sind die digitalen Dörfer?

Viele Verbandsgemeinden aus Rheinland-Pfalz kamen der Aufforderung nach, sich im Projekt als „Digitales Dorf“ mit ihren Ideen und Visionen zu bewerben. Eine Fachjury kürte Betzdorf im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) sowie Eisenberg und Göllheim im Landkreis Donnersbergkreis zu den beiden Testregionen.

Die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain

In der zum 1. Januar 2017 neugebildeten Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain leben rund 26.000 Einwohner auf einer Fläche von 73,5 Quadratkilometern. Zu ihr gehören die Stadt Betzdorf mit ihrem Ortsteil Dauersberg sowie die Ortsgemeinden Alsdorf, Elben, Elkenroth, Dickendorf, Fensdorf, Gebhardshain, Grünebach, Kausen, Malberg, Molzhain, Nauroth, Rosenheim, Scheuerfeld, Steinebach (Sieg), Steineroth und Wallmenroth. Die Verbandsgemeinde liegt im Norden von Rheinland-Pfalz im Grenzbereich von Siegerland und Westerwald und gehört dem Landkreis Altenkirchen an. Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist das Betzdorfer Rathaus in der Hellerstraße 2.

Mehr unter www.vg-bg.de

Die Verbandsgemeinden Eisenberg und Göllheim

Die VG Eisenberg und Göllheim gehören zum Landkreis Donnersbergkreis und liegen circa sieben Fahrtminuten auseinander, zwischen Kaiserslautern und Worms. In der VG Eisenberg mit den Gemeinden Eisenberg, Kerzenheim und Ramsen leben 13.000 Menschen; in der VG Göllheim mit 13 kleinen Gemeinden zwischen 140 und knapp 3800 Einwohnern leben insgesamt knapp 12.000 Menschen. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 204 (Eisenberg mit einer Fläche von 63,69 km²) bzw. 149 (Göllheim mit einer Fläche von 79,53 km²) Einwohnern pro Quadratkilometer.

Mehr unter www.eisenberg.de und www.vg-goellheim.de